NATURSTEINPRODUKTE IM AUßENBEREICH

Natursteinprodukte im Außenbereich – Was gilt es zu beachten?

Viele Natursteine sind überaus robust und widerstandsfähig gegenüber Feuchtigkeit, Frost und anderen Witterungsumständen. Da genau solche äußeren Einflüsse aber auch über Jahrhunderte immer wieder die Steine verändern, muss beachtet werden, dass Natursteinprodukte nicht unveränderlich sind und jede Gesteinsart anders auf Umwelteinflüsse reagiert. 

Es ist daher sehr wichtig, dass beim Einsatz von Natursteinen im Aussenbereich vorgängig einige Abklärungen und Vorbereitungen getroffen werden müssen. 

wie gehen Sie bei der Steinauswahl vor:

Teilen Sie Ihrem Berater Ihre Wünsche mit! Welche gestalterischen Aspekte sind Ihnen wichtig? Farbe, Erscheinungsbild, Architektur. 

Behalten Sie die Gegebenheiten auf Ihrer Baustelle im Auge und informieren Sie Ihren Berater über folgende Gegebenheiten

- Einsatzort (Sitzplatz, Terrasse, Vorplatz, Parkplatz, Dachterrasse, Fassade) 

Die Frostbeständigkeit und die Druckfestigkeit ist im Speziellen zu beachten. Auf einem Parkplatz wird der Naturstein ganz anders beansprucht als auf einer Dachterrasse. 

- Aufbauhöhe

Um einen Naturstein im Aussenbereich fachgerecht verlegen zu können, braucht man min. 8- 10 cm Aufbauhöhe (3.0 cm Natursteinplatte / min. 5.0 cm Splittschicht)

- Gefälle, Abläufe

Auf einer Terrasse ist es sehr wichtig, dass das Gefälle im Untergrund min. 1.5% beträgt und dass die Abläufe genügend gross sind um das Regenwasser abzuführen. Es dürfen keine Vertiefungen vorhanden sein, wo Wasser stehen bleiben kann. 

- Sonnen- / Schattenseite / Waldrand

Auf einer Schattenseite z. B. am Waldrand sind helle Gesteine absolut ungeeignet. Die Blätter der Bäume welche auf dem Belag liegen bleiben verursachen innerhalb kurzer Zeit Verfärbungen, welche zwar gereinigt werden können, aber mit grösserem Aufwand verbunden sind. 

- angrenzende Objekte (Fassade, Rasen, Strasse)

Ist beispielsweise Ihr Belag direkt an einem Rasenplatz, ist es wichtig, dass man unterhalb der Platten (in der Splittschicht) eine Dampfsperre errichtet, damit die Feuchtigkeit vom Rasenplatz nicht auf die Splittschicht wandert und Verfärbungen im Belag verursacht

- Ist Ihnen Optik oder Funktionalität wichtig? 

- Falls nur die Optik eine Rolle spielt, lassen Sie sich über die Kompromisse aufklären, welche Sie mit Ihrem Belag eingehen

Wollen Sie einen hellbeigen Muschelkalk für Ihren Sitzplatz, so können beispielsweise teilweise einzelne Muscheln rausfallen und die Reinigung des Belags nimmt mehr Zeit in Anspruch. 

- Informieren Sie Ihren Berater früh über Ihr Budget, falls Sie auf Kosten achten müssen. 

Der springende Punkt ist, dass ein Berater auf Ihre Wünsche eingeht und Ihnen dann die Natursteine zeigt, welche Ihren Vorstellungen am Besten entsprechen. Kennt er Ihr Budget von Anfang an, zeigt er Ihnen nur die Natursteine, welche sich in diesem Bereich bewegen. Werden hier keine Grenzen gesetzt, zeigt er Ihnen evtl. eine Möglichkeit auf, welche Sie in s Grübeln bringt und im Endeffekt dazu bewegt mehr auszugeben, als Sie vor hatten. Für uns als Naturstein- Fachbetriebe ist das positiv, jedoch haben wir alle ein gemeinsames Ziel und das sind zufriedene Kunden. 

Wenn Sie sich für einen Naturstein entschieden haben, so achten Sie darauf, dass Sie eine qualifizierte Firma für die Verlegung engagieren. Eine qualifizierte Firma erkennt man nicht am Verlegepreis! Generelles Auftreten, Referenzobjekte und Weiterempfehlungen sind da gute Anhaltspunkte. 

 


Natursteine sind keine Einheitsprodukte

Sowohl bei den Maßen als auch bei Farben oder Strukturen werden Sie keine sich vollständig gleichenden Produkte aus Naturstein finden, denn jeder Naturstein ist anders. Ein Naturstein ist ein sehr harter Baustoff und daher sind schon bei der Verarbeitung kleinere Masstoleranzen zugelassen. Diese sind in den SIA Normen festgelegt.

Ein Naturstein ist wie ein Buch. Sie erfahren was darin steht, erst wenn Sie das Buch lesen. Beim Naturstein haben Sie als erstes den Berg vor Ihnen. Aus diesem Berg wird als erstes sehr aufwändig ein Rohblock rausgesägt, rausgesprengt oder rausgebrochen. Erst wenn Sie den Block aufschneiden und die einzelnen Platten schleifen sehen Sie die Struktur des Materials. Jede Ader und jede Wolke im Naturstein hat etwas mit der Entstehung zu tun und erzählt uns eine Geschichte. Es liegt an Ihnen ob Sie die ganze Geschichte bei Ihnen haben möchten oder nur die ruhigen Teile davon. Ein Natursteinwerk kann die Farbe und die Struktur eines Natursteins nicht beeinflussen. Wir können lediglich bei der Auslese des Rohblocks darauf schauen, dass wir den für Sie passenden Rohblock aussuchen und hoffen, dass uns dieser keine unerwartete Geschichte im Lauf der Verarbeitung erzählt. Ist das der Fall, so bleibt uns nichts anders übrig als einen neuen Anlauf zu nehmen. Deswegen ist es sehr wichtig, bei der Planung genügend Zeit für die Verarbeitung und Lieferung einzuplanen. Selbstverständlich sind heute die meisten Werke mit den modernsten Maschinen ausgestattet und die Produktionsdauer hat für alle Produkte sehr stark abgenommen, aber man muss stets die Geschichte im Auge behalten, welche uns der Naturstein zu erzählen hat. 

 


Spaltlinien und Veränderungen in der Oberfläche

Auch die Oberfläche von Naturstein kann sich im Laufe der Zeit durch Witterungseinflüsse verändern. So kann es bei Sedimentgesteinen vorkommen, dass sich eine dünne Oberflächenschicht verliert. Auch Travertin weist einige Besonderheiten auf: Oftmals zeigen sich nach einiger Zeit mehr Hohlräume als bei Lieferung, denn einige bereits vorhandene Löcher können unter der Oberfläche versteckt sein. Zudem kann es durch Frost zu Abplatzungen kommen. Gesteine wie Porphyr, Quarzit, Sandstein oder Schiefer im gespaltenen Zustand können Aufspaltungen aufweisen.

Es kann auch sein, dass eine Platte schon bei der Lieferung einen Riss aufweist. Der Verleger sollte, soweit ihm dieser Fehler auffällt, diese Platte am Besten nicht verlegen und für einen Zuschnitt benötigen. 


Vorsicht bei der Reinigung

Die meisten Natursteine sind empfindlich gegenüber säurehaltigen Produkten, weshalb insbesondere bei chemischen Mitteln die Verträglichkeit überprüft werden sollte. Auch hier gilt, dass jede Gesteinsart anders ist und dass bei der Anwendung falscher Produkte das Resultat mehr schlecht als recht ist: Farbveränderungen können auftreten und Mörtel und Fugen können zu Schaden kommen. Oft reicht bei der Pflege von Natursteinprodukten klares Wasser und ein einfaches Reinigungsmittel z. B. Lithofin ALLEX aus.  Aufgepasst im Winter: Viele Natursteine sind sehr empfindlich gegenüber Streusalz, weshalb auf den Gebrauch verzichtet werden sollte. Es gibt alternative Produkte, die das Eis auf dem Naturstein tauen lassen.